Zusammenfassend ergibt sich ein sehr komplexes Bild mit vielfältigen Aufgaben zum Schutz der Art.

  • Als erste Schutzmaßnahme müssen die potentiellen und die aktuellen Habichtskauzlebensräume identifiziert werden (Nachsuchen, Habitatmodelle, Nistkästen, etc.).
  • Danach sind Habitat-verbessernde Maßnahmen zu initiieren (Veränderung der Waldstruktur und Baumarten-Zusammensetzung, Nistkastenprogramm, etc.) und Mortalitätsrisiken (Flugbarrieren, direkte Verfolgung, etc.) zu reduzieren.
  • Die geschaffenen Lebensräume sind langfristig zu stabilisieren.
  • Das kann einerseits durch entsprechend schonende Bewirtschaftung oder
  • durch Ausweisung von Schutzgebieten (Natura 2000, Altholzinseln, etc.) erfolgen.

Argumentativ sind die Seltenheit und der hohe Schutzstatus des Habichtskauzes (Anhang I EU-Vogelschutzrichtlinie) ins Treffen zu führen. Die Tatsache, dass der Habichtskauz als „Flagship“-Art für alte und großflächige Mischwälder bzw. als „Umbrella“-Art für eine Fülle von Arten (z. B. Weißrückenspecht Picoides leucotos, Zwergschnäpper Ficedula parva, etc.) fungieren kann [36], fördert durch öffentliche Kommunikation die Akzeptanz der Art.
Letztlich sollte jedes Schutzprogramm von adäquater Forschung begleitet werden. Damit ist nicht nur die Durchführung eines Langzeitmonitorings gemeint, sondern auch die Untersuchung weiterführender Fragestellungen. Gerade im Hinblick auf den Schutz sind nicht nur lokale Populations- und Reproduktionsparameter von Interesse. Es müssen großflächige, überregionale Forschungsansätze z.B. für die bessere Vernetzung der Populationen gefunden werden. Angesichts der anthropogenen Fragmentierung von Populationen und dem geringen Dispersionspotential der Eulen (zumeist < 100 km) sind Fragen nach der „minimum viable population“ (ca. 30 Paare auf 150 – 200 km2 Lebensraum; nach [47]) und die Erstellung von Metapopulations- und Dispersionsmodellen von großer Bedeutung für das Überleben des gesamten zentraleuropäischen Vorkommens. (Details zu den Maßnahmen siehe Download)

Download
ma_nahmen.pdf - 124 kB

Zurück zur Übersicht!